Landschaftsbild mit Talsperre, Bank und altem Gebäude

Drei Schritte zum Ziel

Im Rahmen der Berufsorientierung aller Schulen im Rhein-Erft-Kreis ist vorgesehen, dass sich alle Schüler und Schülerinnen der Klasse 8 in mindestens drei unterschiedlichen Berufsfeldern an drei einzelnen Tagen orientieren.

Die Berufsfelderkundung bietet den Jugendlichen die Chance, ihre eigenen Stärken und Interessen in verschiedenen Berufsfeldern zu entdecken, um so für sich erste realistische berufliche Perspektiven zu entwickeln.

Im darauf folgenden Praktikum können die Jugendlichen einen Beruf noch einmal intensiver erkunden und gewinnen so die notwendige Gewissheit und Sicherheit für ihre spätere Ausbildungs- oder Studienentscheidung. Die Berufsfelderkundung bietet die Basis für eine gute Praktikumsentscheidung und schließlich für eine erfolgreiche Berufs- und Studienorientierung.

Durch die drei verschiedenen Berufsfelderkundungen haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in verschiedene Berufsbereiche hineinzuschnuppern und bisher unbekannte Berufe für sich zu entdecken.

In Deutschland verteilen sich 40 Prozent der weiblichen und ein Drittel der männlichen Azubis auf jeweils nur zehn Ausbildungsberufe der insgesamt über 350 Ausbildungsgänge. Im Studiensektor verteilen sich über die Hälfte der Studierenden auf lediglich 20 verschiedene Studiengänge bei insgesamt 9800 möglichen Studiengängen.

Einige Schülerinnen und Schüler werden durch die Berufsfelderkundung ein für sie neues, spannendes und vorher unbekanntes Berufsfeld entdecken. Dadurch haben sie später größere Chancen, einen Ausbildungs- oder Studienplatz zu erhalten, da die Konkurrenzsituation mit anderen Bewerbern geringer ist.